was muht denn da?

Ohne Vieh läuft nix: Unsere elf Milchkühe liefern uns die cremige Milch für Käse, Quark, Joghurt und diverse Experimente.
Unsere kugelrunden, behornten Braunen verbringen im Sommer Tag und Nacht auf der Weide, wo sie sich ihr Futter selber auswählen. Im Winter haben sie täglichen Auslauf und fressen Heu. Da sie kein Kraftfutter erhalten, ist ihre Milchleistung zwar etwas bescheiden gegenüber derjenigen ihrer Hochleistungs-Kolleginnen, dafür ist ihre Milch besonders reich an gesunden Fettsäuren.

 

da quiekt doch was.

Unsere acht Schweine verwerten die Molke, welche als Nebenprodukt der Käseherstellung auf dem Hof anfällt. So liefern sie uns Braten, saftigen Schinken, Koteletts und andere Fleischstücke. Sie haben ganzjährig Zugang zu einem unbefestigten Auslauf, wo sie nach Lust und Laune unter den Wurzeln eines alten Ahornbaumes wühlen können.

 

wer poltert denn so?

Zita ist unser neues „Arbeits“-Pferd. Wie ihre Vorgängerin Lotti poltert sie an die Boxenwand, wenn sie Hunger hat. Da fliegen schon mal die Latten!!

 

ackerbau hat's auch?

Auf dem Acker wächst vor allem Dinkel, manchmal auch Roggen, Triticale, Gerste oder Emmer. Das Getreide wird in der Mühle im Nachbardorf Renan gemahlen. Mit unserem Dinkelmehl lassen sich wunderbare Brote und Sonntagszöpfe backen! Wer's nicht glaubt soll mal zum Sonntagsbrunch auf Besuch kommen:-)

 

es wachsen die rüebli.

Auf dem Gemüseacker wächst alles, wonach uns der Sinn steht. Im Sommer gibt’s als Frischgemüse Salat und Buschbohnen, im Winter zum Lagern Rüebli, Randen, Pastinaken, Kartoffeln, Zwiebeln, Chabis und Sauerkraut.